Wissenswertes

Unsere Öffnungs- und Anfangszeiten:

  • Wir haben durchgehend ab 30min vor Beginn der ersten Vorstellung bis zum Ende des letzten Films geöffnet
  • Von Donnerstag bis Samstag starten wir die etwas längeren Filme schon um 19:45 Uhr, damit wir zur Spätvorstellung mehr Puffer haben. Bitte berücksichtigen Sie das bei Ihrer Zeitplanung.
  • Unser Vorprogramm dauert in der Regel 15 Minuten, bei längeren Filmen auch schon mal kürzer!
  • Bitte bedenken Sie, dass neben Ihnen an einem normalen Samstagabend mehr als 200 Gäste parallel ins Kino gehen. Helfen Sie uns und kommen Sie nicht auf den letzten Drücker!

 

Reservierung:

  • Dienstags (Kinotag), Freitags, Samstags und Sonntags ist das Kino in der Regel sehr gut besucht und es empfiehlt sich dringend, Karten zu reservieren – dann entfällt auch die zeitraubende Platzsuche vor Ort!
  • Wenn Sie online reserviert haben, bringen Sie am besten Ihre Bestätigungsmail mit dem Barcodeaufdruck mit, dann kann unser Kassensystem am schnellsten die Plätze finden!
  • Ideal ist es, die Karten schon vorher abzuholen: Die räumliche Nähe zur Stadt und zur umliegenden Gastronomie laden Sie ein, auch schon mal eher anzureisen und entspannt in den Abend zu starten.

 

Kartenkauf:

  • Sie gehen mit Freunden ins Kino: Dann organisieren Sie es möglichst so, dass eine/r alle Karten abholt: Das spart Ihnen Zeit!
  • Bitte zeigen Sie unbedingt vor der Buchung an, ob Sie einen Gutschein, eine volle Bonuskarte, eine Freikarte oder eine Rabattkarte haben – wir müssen dann eine andere Kartenart wählen. Sind die Karten gedruckt, ist eine Änderung leider nicht mehr möglich.

 

Abmeldung von Newsletter

Melden Sie sich in der Online-Reservierung in einer beliebigen Vorstellung an. Klicken Sie nun auf “Daten ändern” und entfernen Sie den Harken bei “Kinoprogramm-Versand”.

 

Kinogutscheine:

  • Kinogutscheine erhalten Sie während der Öffnungszeiten an der Verzehr- oder Ticketkasse. Tipp: Vermeiden Sie die unmittelbaren Einlasszeiten, da ist die Kassen gut besucht!

 

Fördergelder

  • Kino ist Kultur: Und das fast ohne staatliche Subventionen! Trotzdem gibt es Hilfsprogramme, die Filmschaffende und Abspieler (u.a. Kinos) einen Neubau oder die Renovierung mit Zuschüssen und zinsgünstigen Krediten helfen. Gefördert wurde dieses Kino durch:
und
Zur Startseite

Hintergrundinfo zur Filmbeschaffung

Über die Fachpresse der Kino- und Filmbranche, Fach- und Filmmessen sowie exklusiv gezeigte Ausschnitte für Fachpresse und Kinobetreiber bekommen wir im Vorfeld einen Eindruck von der Ware “Film”, die in der nächsten Zeit auf den Markt kommt. Vertrieben werden die Filme über sog. Filmverleiher, dass sind z.B. die Tochterfirmen der amerikanischen “Majors” wie UNIVERSAL, SONY, DISNEY, WARNER, FOX  oder PARAMOUNT wie auch deutsche und europäische Firmen (“Independents”) wie CONSTANTIN, CENTRAL FILM, STUDIOCANAL, TOBIS oder andere, teilweise spezialisierte Verleiher. Diese kaufen den Film, bzw. die Vertriebsrechte daran, vom Produzenten, der den Film mit Hilfe der Geldgeber entwickelt und realisiert hat.

Wird der Film in Deutschland herausgebracht, entwickelt der Verleih eine Releasestrategie, welche u.a. das Werbebudget umfasst, aber auch die Anzahl der Einsätze, mit der der Film für die ersten 3 Start-Wochen auf dem Markt platziert werden soll. Breite Filme schaffen es dabei auf Starts in rund 500 Kinos, speziellere Film meist nur auf einige Dutzend. Entsprechend liegen deren Einsatzkinos dann eher in größeren Städten. Diese Starteinsätze zum “Bundesstart” werden meist mit 3 Wochen Vollprogramm in allen Vorstellungen vermietet. Entsprechend schauen wir als Kino auf der einen Seite und der Verleih auf der anderen Seite, ob eine Platzierung des Films Sinn macht. Da jede Platzierung eines Films Geld kostet für die DCP  (Digital Cinema Package), deren Versendung, Handlingkosten, VPF (Virtual Print Fee), Plakatdruck, Umlage der Radio und TV Werbung ect. Der Break-Even Point für einen solchen Einsatz kann je nach Film und Releasestrategie bei 300-400 Gästen liegen. Hat eine Seite Zweifel, ob diese Besucherzahlen erreicht werden, setzt man den Film nicht oder noch nicht ein, denn zu einem späteren Zeitpunkt gehen die Anforderungen zurück, sodass schließlich auch ein Tageseinsatz möglich ist, wobei die Anlieferung einer DCP im sog. Nachspiel auch Kosten verursacht, der  Break-Even liegt hier bei ca. 45 Besuchern.